Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Nachhaltige Stadtentwicklung
Bezahlbaren Wohnraum schaffen
In den 1960er Jahren war die Suburbanisierung mit Eigenheim in ländlicher Umgebung in vollem Gange. Heute erfahren Städte eine regelrechte „Renaissance“. Vor allem junge Menschen zieht es zurück in die Innenstädte. Dort ist bezahlbarer Wohnraum allerdings oft knapp.

„Städte und Politiker haben es in den vergangenen Jahren versäumt, mehr bezahlbaren Wohnraum auch für einkommensschwache und randständige Personengruppen einzuplanen“, moniert Prof. Dr. Tilman Harlander. Der Stadtsoziologe beschäftigt sich intensiv mit den sozialen, ökologischen und ökonomischen Strukturen von Städten und Gemeinden. In dem gemeinsam mit Gerd Kuhn und der Wüstenrot Stiftung herausgegebenen Buch „Soziale Mischung in der Stadt“ untersucht Tilman Harlander die Herausforderungen, die von den aktuellen Entwicklungen auf den Wohnungsmärkten ausgehen und unsere Chancen, weiterhin an der Tradition und dem Leitbild sozial und nutzungsgemischter Städte festzuhalten. Aktuelle Stellungnahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum steigenden Armutsrisiko im reichen Deutschland bestätigen den Stadtsoziologen in seinen Forschungsergebnissen. „Die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich gefährdet den sozialen Frieden in Kommunen“, so Tilman Harlander.

Der Stadtsoziologe fordert daher bei der Neuschaffung von Baurecht Förderquoten für bezahlbare Wohnräume und ein Umdenken in der Kommunalpolitik, um problematische Effekte wie Ghettoisierung, Gentrifizierung oder „Gated Communities“ gering zu halten. Es gehe darum, das altbekannte Phänomen der sozialen Abgrenzung, das gegenwärtig auch in Deutschland in zahlreichen Bauprojekten an Bedeutung gewinnt, kritisch zu durchleuchten. „Für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist es nie gut, wenn sich besserverdienende Gesellschaftsschichten in mehr oder weniger „geschlossenen“ Wohnkomplexen vor dem restlichen Teil der Stadtbevölkerung abschirmen“, sagt der Stadtsoziologe. Gleichzeitig würden in vielen deutschen Städten immer mehr Arme, Alte, Arbeitslose oder Hartz IV-Empfänger aus den Innenstädten verdrängt.

Fokus auf die Innenstädte
Da sich speziell die Bildungsinfrastruktur wieder vermehrt auf die Kernstadt konzentriert, fehlt den einkommensschwachen Bevölkerungsschichten im Umland trotz Internet der schnelle Zugriff auf Angebote, die wichtig für eine gesellschaftliche Teilhabe/Vernetzung sind. „Wir werden auch in Zukunft noch Industriebetriebe haben, die die Standortvorteile des ländlichen Raums wie zum Beispiel die Flächenverfügbarkeit nutzen“, so Tilman Harlander. „Aber Städte entwickeln sich dank der Digitalisierung verstärkt zu Dienstleistungszentren, in denen Bildung und Wissenstransfer eine wichtige Rolle bei der Generierung von Wachstumsimpulsen und Innovationen spielen“, ergänzt der Stadtsoziologe.

Der Wissenschaftler begrüßt daher den Um- und Ausbau von Städten wie Heilbronn zur „Wissensstadt“. Die Stadt Heilbronn biete außerdem im Gegensatz zu vielen anderen der 100 einwohnerstärksten Städte im Bundesgebiet noch ausreichend bezahlbaren Wohnraum.
Kunterbunte Kindermalerei der Kindergartenkinder,
The Phoenixsea in Dortmund, Germany
Laut einer destatis-Statistik in der Bertelsmann-Studie „Wohnungsangebot für arme Familien in Großstädten“ fällt die Mietbelastung für arme Familien in Heilbronn mit 530 Euro (Stand: 2011) im Vergleich zum Bundesschnitt sehr niedrig aus. Mit 994 Euro fast doppelt so hoch ist die Mietbelastung für arme Familien in München. Ebenfalls weit über dem Bundesdurchschnitt liegt die Großstadt Heilbronn beim verfügbaren Budget nach Abzug der Mietkosten. So blieben in Heilbronn im Jahr 2011 einer Familie zirka 1941 Euro „Haushaltsgeld“, in Mannheim dagegen waren es beispielsweise zu einem vergleichbaren Zeitpunkt lediglich 906 Euro.

Soziale Kluft verringern
Trotz dieser erfreulichen Zahlen dürfe sich eine Großstadt wie Heilbronn nicht ausruhen. Es bedürfe einer Vielzahl an flankierenden Maßnahmen, um die Wohnsituation und die Lebensbedingungen sowohl der Menschen in den Großstädten als auch im ländlichen Raum kontinuierlich zu verbessern. „Der Leerstand von Ladengeschäften ist in den Städten der Wachstumsregionen erfahrungsgemäß meistens gering, aber bereits im Umland zeichnen sich die Folgen des demografischen Wandels deutlich ab“, erklärt Tilman Harlander. Der ländliche Raum müsse sich daher auf seine Stärken besinnen. „Ehrenamtliche Fahrgemeinschaften, rollende Dienstleistungen aller Art oder Transportangebote könnten dazu beitragen, den Anschluss an die wirtschaftsstarken Ballungsräume herzustellen bzw. die medizinische Grundversorgung vor Ort unterstützen“, berichtet der Stadtsoziologe beispielhaft. Auch Tafelläden oder Sozialarbeit seien flächendeckend zu empfehlen – nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land.

Darüber hinaus sollte man sich nicht allein auf die in einer wachsenden Zahl von Kommunen lancierte Förderquote von mindestens 20 Prozent bezahlbaren Wohnraums verlassen. So könnten sich beispielsweise auch Baugemeinschaften und Baugenossenschaften als nachhaltige Ergänzung zum Wohnungsmarkt privater Wohnungsbaugesellschaften entwickeln. Zukünftig werden unter anderem Mehrgenerationenhäuser oder altersgerechte Demenz-Wohngemeinschaften das Stadtbild nachhaltig verändern. „Die soziale Mischung in der Stadt wird dadurch positiv beeinflusst“, betont Tilman Harlander.

Text: Andreas Scholz

Zur Person
Der Stadtsoziologe Professor Tilman Harlander (68) leitete 15 Jahre lang das Fachgebiet Architektur- und Wohnsoziologie am Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart und ist nach seiner Emeritierung als Buchautor und Referent aktiv.

Buchtipp
Soziale Mischung in der Stadt – Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – Historische Analyse
Tilman Harlander Gerd Kuhn und Wüstenrot Stiftung (Herausgeber), kraemerverlag, Stuttgart, ISBN: 978-3-7828-1539-0

Text: Andreas Scholz
Fotos: Andreas Scholz, Bildagentur Zoonar

Weitere Fotos und ein längerer Text sind lieferbar!

HINWEIS: Zu diesem Artikel gibt es ein passendes Interview. Sie finden es hier: Interview zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung und bezahlbarer Wohnraum

Alle Texte, die Sie von Reportagen.de erhalten, werden vor der Auslieferung noch einmal überarbeitet. Sie erhalten stets unique Content!
Medienübersicht
  • Text
  • Foto
  • Illustration
  • Grafik
  • Animation
  • Ton
  • Film
Bezahlbaren Wohnraum schaffen Unsere Preise für Text, Fotos und Grafik pro Thema
Individuelle Preisvereinbarung: info@reportagen.de
+49 (0)40 390 92 91
Blog & Social Media
Der Preis wird individuell mit Ihnen vereinbart. Er ist abhängigkeit davon wie lange Sie den Beitrag veröffentlichen wollen, wie häufig oder wie viele Beiträge Sie erwerben und ob Sie eine Exklusivität (Unique Content) wünschen. In der Regel werden zum Festpreis drei Fotos oder ersatzweise Grafiken, Illustrationen sowie der kompletten Text geliefert. Copyrighthinweise müssen entweder unter dem Text bzw. Fotos oder im Impressum genannt werden.

Hinweis: Wir produzieren als ABO regelmäßige Blogbeiträge passend zu Ihrer Zielgruppe die wir "Just-In-Time" liefern. Sprechen Sie uns bei Interesse an!
Absprache
Internet & Online-Magazin
Der Preis wird individuell mit Ihnen vereinbart. Er ist abhängigkeit davon, wie lange Sie den Beitrag veröffentlichen wollen, wie häufig oder wie viele Beiträge Sie erwerben und ob Sie eine Exklusivität (Unique Content) wünschen. In der Regel werden zum Festpreis drei Fotos oder ersatzweise Grafiken, Illustrationen sowie der kompletten Text geliefert. Copyrighthinweise müssen entweder unter dem Text bzw. Fotos oder im Impressum genannt werden.

Hinweis: Sie können als regelmäßig passende Beiträge mit Text und Fotos von uns erhalten. Wir vereinbaren gerne individuelle Preise. Sprechen Sie uns bei Interesse an.
Absprache
Tageszeitung Komplettpreis
Wir verhandeln in der Regel Pauschalpreise für komplette Reportagen (Texte, Fotos, Grafiken) je nach Auflage und Umfang mit unseren Kunden. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Interesse an einem Thema haben. Klicken Sie dafür einfach auf den "Bestellen" Button.
VB
Print bis Auflage 300.000 pro Seite
Wir verhandeln in der Regel Pauschalpreise für komplette Reportagen (Texte, Fotos, Grafiken) je nach Auflage und Umfang mit unseren Kunden. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Interesse an einem Thema haben. Klicken Sie dafür einfach auf den "Bestellen" Button.
VB
Print > 300.000 pro Seite
Wir verhandeln in der Regel Pauschalpreise für komplette Reportagen (Texte, Fotos, Grafiken) je nach Auflage und Umfang mit unseren Kunden. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Interesse an einem Thema haben. Klicken Sie dafür einfach auf den "Bestellen" Button.
VB
Merchandising Lizenz
Sie können viele Texte, Fotos, Videos, Grafiken und Illustrationen auch für Bücher, Kalender, Software, Spiele, Werbegeschenke, Sammelalben oder sonstige Handelsprodukte erwerben. Hierfür vereinbaren wir mit Ihnen individuelle Preise je nach Vorhaben.
Absprache
TV & Video, Hörfunk
Videos, Filme und Tonbeiträge können bei Reportagen.de derzeit nur mit Screenshoots und textlicher Beschreibung dargestellt werden. Wenn Sie Interesse daran haben, einen Film zu veröffentlichen, dann sprechen Sie uns bitte an. Wir liefern Ihnen zuerst einige Videos zur Vorabansicht. Bei weiterhin vorhandenem Interesse erfolgt eine Preisabsprache und anschließend die Produktion bzw. Auslieferung des Endproduktes gemäß Vereinbarung.
Absprache

Reportage kaufen